Sie sind hier: Startseite Forschung Forschungsprojekt von Juniorprof. …

Forschungsprojekt von Juniorprof. Fabian Stroth

MARBLE – Mixed and Augmented Reality in Blended Learning Environments

 

Ziel von MARBLE ist es, die Implementierung dreidimensionaler Bildgebungsverfahren in die raum- und objektbezogene Hochschullehre nicht bloß als technische, sondern in erster Linie als didaktische, curriculare und strukturelle Forschungs- und Entwicklungsaufgabe zu begreifen, entsprechend zu entwickeln und zu evaluieren. Als traditionsreiche Volluniversität setzt Freiburg bei der Entwicklung innovativer AR-Lernszenarien explizit auf die Geisteswissenschaften, da die Potentiale digital gestützter Lehr- und Lernformate hier besonders vielversprechend, aber bei Weitem noch nicht erkannt und ausgeschöpft sind. 

Augmented Reality-Anwendungen sind ein Desiderat der Archäologien und anderer raum- und objektbezogener Disziplinen wie Kunstgeschichte, Ethnologie, Kulturanthropologie usw. Während archäologische Grabungsprojekte und Museen mittlerweile 3D-Objektdaten in großer Zahl produzieren, fehlt an den Hochschulen die entsprechende Infrastruktur, um diese neuen Forschungsinformationen angemessen und zukunftsweisend in die Lehre zu überführen und konstruktiv und kompetenzorientiert einzubinden.

 

Neueste AR-Technologie erlaubt es, Artefakte nicht bloß in ihrer räumlichen Komplexität zu befragen, sondern nun auch als Gruppenszenario zu visualisieren. Für die archäologische Hochschullehre sind damit völlig neue Bedingungen geschaffen. In MARBLE wird es erstmals möglich sein, dass Studierendengruppen antike Mosaikfußböden im virtual fieldtrip wieder direkt begehen können und deren Bilder und Inschriften flexibel und interaktiv in kleinen Teams untersuchen (forschendes Lernen). Statuen, plastische Reliefs und Architektur können im Seminarraum umschritten werden, was offene Experimental- und Befragungsanordnungen begünstigt (konstruktivistische Didaktik). Überdies können Räume und Orte besucht werden, die z.B. aufgrund konservatorischer Fragilität nur schwer oder gar nicht zugänglich sind (z.B. Höhlenmalerei). Damit wird ein über reine AR hinausgehendes Mixed-Reality-Szenario (MR) verfolgt, in dem Lernende nicht nur mit den virtuellen Elementen arbeiten, sondern auch real miteinander interagieren. Prozessbegleitend fließen die so gewonnenen Anwendungserfahrungen sowohl in die technische Weiterentwicklung der Software als auch in die didaktische Weiterentwicklung ein.

 

In MARBLE werden neue Ansätze zur Nutzung von Augmented Reality (AR) für die Hochschullehre anwendungsorientiert erforscht und nutzbar gemacht. Das Projekt wird in Kooperation mit der Fakultät Digitale Medien der Hochschule Furtwangen (HFU) und dem Fraunhofer IPM in Freiburg durchgeführt. Die Forschungsergebnisse und die entwickelte Software werden anschließend open access bzw. open source zur Verfügung gestellt.